Allgemeines

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble der KÖNIGSBURG  Süchteln besteht aus dem Vorderhaus, einem Anbau zum Innenhof und dem 1908 erbauten, vom Jugendstil geprägten Saalbau. 

Der KÖNIGSBURG-Saal ist stark restaurierungsbedürftig, wobei die Grundkonstruktion der  Gebäude glücklicherweise solide ist. Dachstuhl und Außenwände, Fenster und Türen weisen nach Jahren fehlender Unterhaltung Schäden auf und müssen restauriert, repariert bzw. technisch auf den neuesten Stand gebracht werden. Das Rabbitzgewölbe des Saales ist leider nicht mehr vorhanden, nur am Bühnenportal ist noch der ehemalige Gewölbeansatz erahnbar. Der Holzboden im Saal, Mobiliar und technische Einbauten fehlen fast vollständig. 

Der Zeitplan der Restaurierung wird im Wesentlichen davon abhängen, in welcher Höhe beantragte Denkmal- und Kulturfördermittel fließen und inwieweit es gelingt, einen großen Kreis von Menschen für eine Unterstützung des Projektes zu gewinnen. Zahlreiche Mitglieder des Vereins leisten schon jetzt durch ihre tatkräftige Mithilfe einen wichtigen ehrenamtlichen Beitrag zum Baufortschritt und zur Gestaltung des Kulturprogramms.  Fördermittelzusagen kamen von der Stadt Viersen und von der Sparkasse Krefeld, die im Jubiläumsjahr 175 Projekte mit je 400 € gefördert hat. Bedeutende Unterstützung erhält der Verein durch Fördermittelzusagen der Deutschen Siftung Denkmalschutz, aus Bundesmitteln und der NRW-Stiftung. Diese Fördermittel sind für die Restaurierung des Saales zweckgebunden.

Die im Frühjahr 2017 beginnende Restaurierung soll so strukturiert werden, dass der historische Festsaal der KÖNIGSBURG Süchteln und der Kö-Keller auch im Zuge des Restaurierungsprozesses für Konzerte und andere Veranstaltungen in ihrer außergewöhnlichen und charmanten Atmosphäre genutzt werden können. 

Für die Restaurierung, die in enger Abstimmung mit den Denkmalbehörden erfolgt, konnte der in der Denkmalpflege erfahrene Architekt Martin Breidenbach gewonnen werden. Als gebürtiger Süchtelner hat er eine ganz besondere Beziehung zur Königsburg, denn dort sah er seinen ersten Kinofilm...
www.architekt-breidenbach.de